Freitag, 11. März 2011

Die Wortweide

Der Frühling treibt manchmal seltsame Blüten.
Einer ganz besonders schönen bin ich gestern via Facebook begegnet: Der Wortweide.

Scharmützel, Kurzwaren, Frechdachs, Gedöns und schnabulieren. Es gibt so viele schöne Wörter, die man nur selten hört oder liest oder die auch gerade dabei sind, ganz von der Bildfläche zu verschwinden.

Um das zu verhindern und um besonders schöne oder seltene Wörter zu sammeln, wurde die Wortweide ins Leben gerufen, eine Spielwiese für Sprachspielkinder und Wortliebhaber.

Gegründet wurde die Wortweide von Wibke Ladwig, den meisten von euch besser bekannt als sinnundverstand bei Facebook und Twitter.

In einem Interview befragte Tim Krischak Wibke Ladwig zur Entstehungsgeschichte der Wortweide und der Idee, die dahinter steckt.

Die Wortweide ist eine Plattform, auf der sich seltene, vom Aussterben bedrohte, außergewöhnliche wie auch alltägliche Wörter tummeln. Die Wortweide verbindet Sprachspielkinder,  Spürnasen und Liebhaber von Wörtern.  Sie ist eine Idee der Sinn und Verstand Kommunikationswerkstatt und id3 Werkstatt für digitale Gestaltung.
Wir sind am 7. März mit einer Beta-Version gestartet und während ich dies schreibe, wurden 1355 Wörter auf die Wortweide gestellt.
Das Besondere daran ist: Jeder kann mitmachen. Einfach bei der Wortweide registrieren und schöne Wörter neu eingeben oder für bereits gefundene Wörter Patenschaften übernehmen. Ich habe mir die Wortweide angeschaut und war begeistert, welche Schätze sich dort bereits tummeln.

Und heute morgen bin ich selbst über ein Wort gestolpert, das meine Kinder schon gar nicht mehr kennen: Garnspule.

Kennt ihr sie noch, diese schönen Spulen aus Holz, mit denen man so viel spielen und basteln konnte?
Ich habe das Wort gleich bei der Wortweide eingepflanzt und jetzt werde ich hingehen und die Patenschaft übernehmen.

Ich wünsche euch viel Spaß beim Sammeln und Suchen schöner Wörter! Lasst unsere Sprache lebendig bleiben.

1 Kommentar:

mirjam hat gesagt…

Liebe Jutta,

Vielen Dank für deinen Beitrag & den Link!
Ich liebe es in solchen Worten zu stöbern. Sie versprühen einen ganz eigenen Zauber. Die Garnspule kenne ich auch noch. Gestern hörte ich das Wort "zusammen rammisieren", den Begriff hatte meine Großmutter des Öfteren benutzt. Kennt ihr den Begriff auch, oder ist das ein schweizerischer Ausdruck?

Wünsche dir ein schönes Wochenende,
mirjam