Donnerstag, 22. August 2013

Garten und Schreiben

Je mehr ich mich durch andere Blogs stöbere, desto öfter stelle ich fest:
Autoren gärtnern gerne. Viele jedenfalls.
Schreiben und Gärten, das gehört irgendwie zusammen. Und das nicht erst seit Goethe.


Goethes Gartenhaus in Weimar


Mein eigener Hausgarten lag jetzt einige Zeit ziemlich brach. Obwohl ich eigentlich gerne in der Erde wühle, aber irgendwie ging in meinem Leben in den letzten Jahren so viel drunter und drüber, dass der Garten dabei zu kurz kam.
Nur die Terrasse habe ich weiter gehegt und gepflegt und mir so mein kleines Schreibparadies im Freien erhalten.


Aber jetzt hat es mich wieder gepackt - das Gartenvirus.
Zeit habe ich zwar eigentlich immer noch keine, aber ich nehme sie mir. Täglich ein bisschen. Vorläufig besteht die Gartenarbeit aus Roden, Zurückschneiden, Entfernen und Umgraben. Schweißtreibende Tätigkeiten und ich merke, wie gut sie mir tun.
Jedesmal, wenn ich im Text steckenbleibe, gehe ich jetzt nach draußen und arbeite ein Viertelstündchen. Und schon fließen die Gedanken wieder.

Auch gegen Traurigkeit oder Sehnsucht habe ich den Garten für mich entdeckt. Der Garten als Therapie. Wäre auch eine schöne Überschrift gewesen.
Jetzt stapeln sich auf meinem Küchentisch die Gartenbücher und -pläne. Vieles kann ich selbst umsetzen, für einiges brauche ich den Mann.
Am meisten freue ich mich auf das Spalier, das er mir versprochen hat.
Mir haben die mit Wein berankten Wände in Weimar so gut gefallen, dass ich das jetzt an unserer Südwand vom Haus auch umsetzen möchte.

Weinreben im Garten des Kirms-Krackow-Hauses in Weimar


Hier ist schon eine Menge geplant. Der Vorgarten soll komplett neu gestaltet werden, im hinteren Garten sollen die Gemüsebeete reaktiviert und ein Kräuterbeet angelegt werden. Und noch so einiges mehr.
Ich werde nachher mal ein paar Fotos vom Ist-Zustand machen und euch dann über die Veränderungen auf dem Laufenden halten.

Und dann sieht es hoffentlich bald in unserem Garten auch so aus:

Aus Goethes Garten im Park an der Ilm

Einen wunderschönen Garten findet Ihr übrigens bei meiner Blogger- und Autorenkollegin Nikola Hahn.

Keine Kommentare: