Mittwoch, 31. Dezember 2014

Zurück auf Start


Man sagt, heute sei Neujahr. Punkt 24 Uhr sei die Grenze zwischen dem alten und dem neuen Jahr.
Aber so einfach ist das nicht.
Ob ein Jahr neu wird, liegt nicht am Kalender, nicht an der Uhr.
Ob ein Jahr neu wird, liegt an uns.
Ob wir es neu machen, ob wir neu anfangen zu denken, ob wir neu anfangen zu sprechen,
ob wir neu anfangen zu leben.

(Johann Wilhelm Wilms, deutscher Komponist und Musiklehrer. 1772-1842)





In diesem Sinne wünsche ich Euch allen ein ganz besonderes wunderbares Neues Jahr!

Donnerstag, 18. Dezember 2014

Es weihnachtet sehr ...

Vor einigen Wochen habe ich eine alte Werkbank beim Sperrmüll gefunden. Wir haben sie nach Hause geschleppt und im Wohnzimmer geparkt. Eine Zeitlang war ich unschlüssig, was wir mit dem stabilen Teil anfangen sollen. Für einen Ess- oder Schreibtisch ist sie zu hoch, in der Küche ist für sie kein Platz, für den Keller war sie mir zu schade.
Jetzt habe ich eine neue Funktion für sie gefunden. In unserer "Bibliothek" erstrahlt die alte abgewetzte Werkbank jetzt in einem völlig ungewohnten Glanz.
Endlich habe ich Platz für meine ganze Weihnachtsdeko, die sich über all die Jahre angesammelt hat, Raum für die vielen Kerzen, ohne die Weihnachten irgendwie nicht Weihnachten ist. Und unsere Koffersammlung konnten wir auch gleich noch unterbringen.

Aber guckt einfach selbst ...

































Mittwoch, 3. Dezember 2014

Eine Autorin wünscht sich was

Lieber Weihnachtsmann,

ich wünsche mir zum Weihnachtsfest
auf meinen bunten Teller
Stipendien, Preise, Lesungen
und einen Mega-Seller.

Meine Agentin soll für mich
nur Top-Kontakte knüpfen.
Die lassen meinen Kontostand
in neue Höhen hüpfen.

Buchhändler sollen Schlange steh'n,
um einmal mich zu buchen,
denn einen Star, wie - nächstens - mich,
den muss man lange suchen.

Beim Lesen dann ein Publikum 
mit atemlosen Ohren.
Am meisten aber wünsch ich mir
begeisterte Lektoren.

PS: Da diese meistens weiblich sind,
gern auch mit Binnen- I und Kind!

(Iris Schürmann-Mock)



Diesem Wunschzettel meiner wunderbaren Kollegin Iris Schürmann-Mock habe ich eigentlich nichts mehr hinzuzufügen. Vielleicht noch ein klitzekleines Tröpfchen Inspiration und eine Prise Zeit. Ich bin ja bescheiden ☺

Montag, 1. Dezember 2014

Aktion Lieblingsbuch


Die Initiative Fairer Buchmarkt* macht weiter–
Signierte Bücher – nur im lokalen Buchhandel

Rechtzeitig zum Vorweihnachtsgeschäft startet am Samstag vor dem 1. Advent (29.11.2014) offiziell die einzigartige, gemeinsame Autoren-Buchhandels-Aktion in Deutschland, Österreich und der Schweiz:

AKTION LIEBLINGSBUCH

Zehn Autorenverbände (u.a. PEN, VS, HAV, BVjA und Das Syndikat) haben sich zusammen geschlossen, um eine einzigartige Aktion zur aktiven Unterstützung des lokalen Buchhandels – und zum Entzücken der Leser und Leserinnen – aufzustellen:

AKTION LIEBLINGSBUCH  …gibt’s signiert nur in deiner Buchhandlung

Auf der Webseite www.aktion-lieblingsbuch.com können Leserinnen und Leser ab 29.11.2014 Romane, Gedichtbände, Hörbücher, Sachbücher… mit Original-Autoren-Signatur suchen, finden und bestellen – jeweils direkt von der anbietenden Buchhandlung und (im jeweiligen Inland) versandkostenfrei!

Die Liste von Titeln wird stetig erweitert. Die AKTION LIEBLINGSBUCH ist zeitlich unbefristet. Ziel ist, in Zukunft in jeder der 4500 Buchhandlungen in Deutschland signierte Autorenexemplare vorzuhalten und Leser und Leserinnen eine Informationsmöglichkeit zu bieten, wo sie welche Bücher mit Signatur finden können.

Zum Auftakt am 29.11. sind bereits über 220 Titel zum ersten Stöbern und Bestellen gelistet, wie etwa folgende Bestsellerautoren und -autorinnen:

Sophie Bonnet bei Heymann in Hamburg-Eppendorf ++ Kerstin Gier und Gisa Klönne bei  Buchladen Neusser Straße Köln-Nippes ++ Susanne Mischke bei Hugendubel   ++ Rebecca Gablé bei Bücher & mehr in Mönchengladbach ++ ++ Susanne Mischke bei Hugendubel Hannover und LeseZeichen Gehrden ++  Heidi Rehn, Beatrix Gurian und Julia Fischer bei Bücher Hacker in München ++ Bettina Hennig bei ABC Buchhaus und bei Steinwarder Hamburg ++ Anke Gebert und in den Winterhuder Bücherstuben in Hamburg ++ Regine Kölpin bei Alice Eckermann in Jever ++ Andreas Izquierdo, Jürgen Kehrer  Max Goldt bei Hübscher in Bamberg ++  Martin Krist, Peter James, Karen Slaughter, Asta Scheib, Friedrich Ani bei Krimibuchhandlung Totsicher in Berlin-Lichtenberg ++ Sandra Regnier bei der Lese Ecke Ulmen ++ Tanja Kinkel bei Buchhandlung Hübscher in Bamberg ++ Kai Meyer bei WortReich Kerpen ++ Nina George bei Brunnenbuchhandlung Bad Pyrmont, Sandra Lüpkes bei Leyzendorp in Lissendorf ++ Jutta Wilke bei Buchladen am Freiheitsplatz in Hanau ++ Greta Hansen in der Bücherstube am Fleth Glücksstadt - ++ …mehr sehen Sie auf:


AKTION LIEBLINGSBUCH wird Lesern und Leserinnen die einzigartige Möglichkeit bieten, signierte Bücher Ihrer Lieblingsautoren und -autorinnen auf der Webseite www.aktion-lieblingsbuch.com zu suchen, zu finden und beim jeweiligen lokalen Buchhändler von Glückstadt bis Leipzig, von Berlin bis Korschenbroich, versandkostenfrei (und das ohne teure Kundenmitgliedschaft!) zu erwerben – ob zum Behalten oder Verschenken.

Die AKTION LIEBLINGSBUCH ist eine Aktion der Initiative Fairer Buchmarkt, bekannt geworden als Amazon-Protest der Autoren: www.fairer-buchmarkt.de.  AKTION LIEBLINGSBUCH ist eine nicht-kommerzielle Initative, die Leser, Autoren und Buchhändler zusammen bringt. Sie wird ehrenamtlich von Autoren und Autorinnen betreut.


Warum wir mitmachen:

Bestsellerautorin Susanne Mischke (Einen Tod musst du sterben): „Der örtliche Buchhandel trägt sehr viel zur Kultur in unseren Städten bei, wir Autoren verdanken ihm viel, und deshalb unterstütze ich diese tolle Aktion mit ganzem Herzen und mit großer Freude.“

Bestsellerautor Kai Meyer (Die Seiten der Welt): „Buchhandlungen sind nicht nur Geschäfte, sondern auch Orte, an denen sich Leser begegnen, austauschen und gemeinsam in neue Welten aufbrechen; lokale Buchhändler zeigen uns den Weg dorthin, geben dem Lesen ein Gesicht und eine Stimme, sind unsere Reiseführer durch einen Kosmos der Geschichten.“

Bestsellerautorin Tanja Kinkel (Verführung): „So, wie ich Gemüse nach Möglichkeit beim Bauernmarkt um die Ecke kaufe, Brot beim lokalen Bäcker, Bekleidung nicht beim Versand, sondern da, wo ich sie fühlen und anprobieren kann, so entscheide ich mich auch lieber für ein Buch bei dem Buchhändler, der mich kennt, und weiß, was ich mag. Nicht, weil es ihm ein Algorithmus verrät, sondern, weil wir uns gelegentlich über Bücher unterhalten.  Ein Mensch, den ich kenne, und dessen Empfehlung ich einschätzen kann, der seinen Enthusiasmus für bestimmte neue Bücher vermittelt, der empfiehlt mir auch Romane, bei denen ich nach wenigen Seiten weiß: dieses Buch möchte ich ganz und in Ruhe lesen."

Harald Butz, Bücher Heymann, Hamburg: „Einem Schriftsteller zu begegnen ist immer ein besonderes Erlebnis: aufregend, inspirierend und interessant. Natürlich auch für uns Buchhändler. Und ein signiertes Buch zu bekommen, es in Händen zu halten und im Regal in die erste Reihe zu stellen – bedeutet Lese(r)-Freude pur.“   

Imre Török, Vorsitzender des Verbands deutscher Schriftsteller VS:  „Buchhandlungen sind Teil einer wunderbaren kulturellen Vielfalt und bieten den Zauber menschlicher Begegnung. Monokulturen hingegen entfalten nicht nur in der Natur jene verheerenden Ergebnisse, die auch von Onlineriesen angestrebt werden. Ich liebe kreative Vielfalt und schätze örtliche Buchhandlungen.“   

Dr. phil. Regula Venske, Schriftstellerin, Generalsekretärin PEN-Zentrum Deutschland: „Ich liebe Buchhandlungen. Die Möglichkeit, in Ruhe zu stöbern und auf Entdeckungsreise zu gehen. Den Geruch der Bücher. Die Möglichkeit, sie in die Hand zu nehmen und sich hie und da festzulesen. Das Lächeln in den Augen des Buchhändlers, wenn er von seiner jüngsten Liebe – zu einem Buch, versteht sich - erzählt.“


Nina George, Bestsellerautorin & Koordinatorin der AKTION LIEBLINGSBUCH: „Online bei großen Versandhäusern zu bestellen mag bequem sein – doch erhält man da weder signierte Bücher noch die charmante Dosis Realität, die beim Besuch einer Buchhandlung anfällt.“

Mittwoch, 26. November 2014

ABC der Inspiration

Gerade habe ich nach selbiger gesucht. Nach der Inspiration nämlich für den heutigen Tag. Und dabei bin ich über den Blog einer liebe Kollegin gestolpert.
Birgit Ebbert hat sich von Schillers Liste der Inspiration inspirieren lassen und selbst eine Liste verfasst.
Und nicht nur das. Gleichzeitig hat sie dazu aufgerufen, sich ebenfalls an dieser netten Idee zu beteiligen.



Ich liebe Buchstaben. Und ich liebe Listen. Deshalb ist sie hier nun - meine eigene Liste der Inspiration von A bis Z oder Woher kommen sie denn nun, die Ideen? Viel Spaß damit!

A wie Alice Gabathuler
B wie Butterbrote
C wie Chaos und Cafés
D  wie Durchhalteparolen
wie Erlebnisse
F wie Freunde und Familie
G wie Gummibärchen
H wie Herbstspaziergänge
I wie Insichgehen
J wie Jeden Tag genießen, aber auch mal jammern
K wie Kinder und Kaffee natürlich
L wie Lesen, lesen, lesen
M wie Meer
N wie Notizbuch
wie Optimismus
P wie Pusteblumen
Q wie Quatsch mit Soße
R wie Rumspinnen
S wie Spaghetti 
T wie Träume und Theater
U wie Unsinn
V wie Verliebt sein
W wie Weimar
X wie X-Chromosom
                                         } die Mischung macht's  ☺
Y wie Y-Chromosom 
Z wie Zufall

Dienstag, 25. November 2014

Und im Frühjahr 2015 dann ... Touchdown!

Die neuen Vorschauen des Oetinger-Verlags sind online und endlich kann ich euch zeigen, wie es nach Tanjas BH weiter geht.

Diesmal ist es Niklas, der sich den Herausforderungen seines Lebens stellen muss ... für einen echten Meteoritenzerstörer ist das allerdings (fast) kein Problem.

Aber lasst euch einfach überraschen.



Lesen, lesen, lesen ...

... so sahen meine letzten Wochen jedenfalls aus.
Erst war ich für einige wunderbare Lesungen im Raum Südhessen unterwegs, dann durfte ich eine Lesewoche in der Schweiz verbringen.
Dort war es besonders spannend. Fünfzehn Lesungen in fünf Tagen garantieren viel Abwechslung und tolle Begegnungen. Ich hatte Lesungen vor Kindergärten und Oberstufenschülern, Lesungen an riesigen Schulen in Zürich und an einklassigen Zwergenschulen irgendwo zwischen den Bergen.
Wir haben viel gelacht, diskutiert, Bücher besprochen und vor allem auch sprachliche Unterschiede. So habe ich gelernt, dass Fahrräder in der Schweiz Velo heißen, Strohhalme Röhrli und die Kinder nicht bis drei zählen, sondern bis trü.


Der Höhepunkt sämtlicher Lesungen in der Schweiz war der Lehrer, der fließend Holländisch sprach und der Klasse und mir dann die ersten Seiten aus der niederländischen Ausgabe von "Tanjas BH" vorlesen konnte. Zum ersten Mal konnte ich hören, wie mein Buch in einer anderen Sprache klingt. Es war wunderbar! So wie überhaupt die ganze Organisation wunderbar war. Ein dickes Dankeschön von hier aus an Julia und Gudrun. Und natürlich auch an die tollen und netten Autoren-Kollegen, die mit mir im Hotel übernachtet, allmorgendlich im Halbschlaf gefrühstückt und abends ihre Mahlzeit mit mir auf dem Hotelbett geteilt haben.
Letzte Woche dann gleich noch weiter zu Lesungen im Raum Osnabrück und jetzt endlich wieder ... schreiben!

Samstag, 15. November 2014

O du schreckliche ...



Im Dezember ist es wieder soweit.
Im Jugendbildungswerk Usingen im schönen Hochtaunuskreis findet wieder eine Schreibwerkstatt für Kinder und Jugendliche statt, diesmal als Wochenend-Seminar.

Weiße Weihnachten, Tannengrün und Plätzchenduft?
Weihnachten kann auch ganz anders sein. Vor allem, wenn ein Päckchendieb sein Unwesen treibt, die Plätzchen plötzlich gar nicht mehr süß sind oder sich unter dem Nikolaus-Bart ein finsterer Einbrecher verbirgt.
Gemeinsam lassen wir unsere Fantasie spielen und krempeln die Vorweihnachtszeit mal so richtig um. Der etwas andere Schreibkurs für Kinder und Jugendliche, in dem wir uns einmal an kriminellen Weihnachtsgeschichten versuchen wollen. Mehr dazu findet ihr HIER.

Dienstag, 14. Oktober 2014

Ein Zimmer für mich allein ... (2)

Hier hatte ich es euch bereits angekündigt - das ZIMMER für mich allein.
Jetzt ist es endlich fertig.

Überglücklich habe ich gestern mein eigenes Reich bezogen, das Reiner für mich gezaubert hat. Ist es nicht wunderschön geworden? Besonders begeistert mich die in Stuckleisten eingefasste Streifentapete. So hätte ich das niemals selbst hinbekommen. Hach ...
Ein bisschen Schweden, ein bisschen Bullerbü, ein bisschen Carl Larsson ... hier müssen einfach
schöne Geschichten entstehen.

Die Möbel sind übrigens zum Teil vom Sperrmüll, zum Teil aus dem Second-Hand-Laden, zum Teil sind es Restbestände des alten Baby-Zimmers, aus dem alle Kinder schon lange raus gewachsen sind.      
Schaut selbst:







Mittwoch, 8. Oktober 2014

Der Zirkus kommt

Erinnert Ihr Euch an diese Ankündigung?

Für alle, die damals (noch) nicht mitgelesen haben, hier nochmal die Fotos meiner winterlichen Bastelarbeit vom letzten Jahr.








Von diesem Prachtexemplar sind wir noch weit entfernt. Der Erfüllung eines ganz großen Traums sind wir seit heute aber einen riesigen Schritt näher gekommen.

Und so sieht dieser Schritt aktuell aus:






In den nächsten Monaten wird der Löwenanteil an Arbeit beim Mann liegen. Meine Aufgabe ist es, das ganze in Wort und Bild zu dokumentieren. 
Was ja zum Glück eine meiner Lieblingsbeschäftigungen ist. Aber den Pinsel werde ich wohl auch einmal schwingen dürfen. 


Aber zuerst müssen wir natürlich anstoßen - auf unser ganz großes Projekt und die beginnende Erfüllung eines gemeinsamen Traums.





Sonntag, 5. Oktober 2014

2.000 Autorinnen und Autoren unterschreiben den Offenen Brief an Amazon

Unsere Aktionen zur Frankfurter Buchmesse
Join us at the Frankfurt Book Fair 2014!
8.10.14        14:45 - 15:30 Uhr         Halle 3.1   Self-Publishing Area


Zwischen Self-Publishing-Held und Monopolist: Insider diskutieren, welchen Einfluss der Margenkrieg auf Indie-AutorInnen hat. Über die Angst, dass ein Monopolist inhaltliche Forderungen stellt und Buchpreise verteuert. 
Eingeladen ist ein Amazonvertreter, zugesagt haben der US-Autor Robert Levine ("Free ride")sowie Reinhold Joppich (Vertriebsleiter KiWi-Verlag)
Moderation: Tobias Kiwitt, BVjA.
9.10. 14     11.00 - 12.00 Uhr            Halle 4.0   D106 Bühne Forum Börsenverein

Monopoly? Immer wieder Amazon - Ein Streitgespräch
Amazon wird zum Monopolisten auf dem Buchmarkt. Kann der Markt sich noch selbst regulieren oder muss die Politik handeln? Streitgespräch zwischen Alexander Skipis (Hauptgeschäftsführer des Börsenvereins) und Dieter Schnaas (Chefreporter Wirtschaftswoche)
Das Publikum stimmt am Ende über die Argumente ab.
9.10.2014          16:30 - 17:30 Uhr        Halle 3.1   C85 Deutschlandradio Kultur 

Podium: Amazon und der Rest – wie sich das Geschäft 
mit dem Buch wandelt   (Aufzeichnung)

Es diskutieren:
Tobias Kiwitt, Bundesverband junger Autorinnen und Autoren
Monika von Ramin, Schriftstellerin
Stephan Joß, Hanser Verlag
Stefan Mesch, Literatur-Journalist und Blogger
Nikola Richter, Mikrotext Verlag (nominiert für den Young Excellence Award)
10.10.14        15:00 - 16:00 Uhr     Halle 4.1.   B 13 IG Autorinnen Autoren
 
Es diskutieren über Amazon, Buchhandel und den Unterschied von Wert und Preis der Literatur: Gerhard Ruiss (IG Autorinnen Autoren), Tobias Kiwitt (BVjA), Imre Török, (VS), Jutta Wilke (Autorin), Elke Pistor (Das Syndikat), Moderation: Herbert Gnauer. 
Kooperation mit dem Verband Freier Radios Österreich und ORF. 
Übertragung via Livestream. 
Tagesaktuell auf Facebook und Twitter:




Montag, 15. September 2014

Besuch aus Amerika

Coole Tattoos in den passenden Herbstfarben trug dieser Besucher an unserer Hauswand.




Nachforschungen haben ergeben, dass es sich bei unserem Freund um eine Amerikanische Kiefernrindenwanze (Leptoglossus occidentalis) handelt, die erst seit 1999 überhaupt in Europa anzutreffen ist. Deshalb also die fast indianisch anmutende Bemalung ☺

Montag, 1. September 2014

Aus Gründen



Mehr zu den (Hinter)Gründen gibt's bei meiner Kollegin Alice Gabathuler.

Und hier noch ein PS von einem, der sich selbst denunziert hat: TOM ZAI

Montag, 18. August 2014

Weitere Schreibseminare in Hanau



Im September geht es weiter und anmelden kann man sich schon jetzt.
Die Schreibwerkstatt für Kinder war im vergangenen Schuljahr ein voller Erfolg und wir hatten nicht nur viel Spaß sondern haben auch seitenweise spannende, lustige, traurige und gruselige Texte verfasst.
Die Schreibwerkstatt ist gedacht für Kinder zwischen 10 und 14 Jahren und findet jeden Dienstag-Nachmittag in den Räumen der VHS statt.
Wer diesmal mit dabei sein möchte, sollte sich bald anmelden. Und zwar HIER.

Kinder, die gerne einmal etwas tiefer in die Geheimnisse des Romanschreibens einsteigen wollen und sich auch schon an längere Texte herantrauen, sind herzlich eingeladen zum Ferienkurs in den Herbstferien. Der Ferienkurs findet an fünf Vormittag für jeweils drei Stunden statt. Zusammen wollen wir einen längeren Text schreiben und uns dafür ganz besonders mit dem Figurenaufbau und den Handlungsorten beschäftigen.
Zur Anmeldung zum Ferienkurs geht es HIER.




Und dann sind da noch die Online-Kurse für Erwachsene. Wer berufstätig ist oder eine große Familie zu versorgen hat, weiß, wie schwer es manchmal sein kann, an Kursangeboten regelmäßig teilzunehmen. Wer dieses Problem kennt, aber trotzdem schon lange davon träumt, ein Buch zu schreiben, ist bei meinem Online-Kurs genau richtig. Weitere Informationen dazu gibt es HIER.

Sonntag, 17. August 2014

Listen, Listen, Listen

Zum wirklichen Bloggen komme ich im Moment kaum. Die Nacht habe ich damit verbracht, Unterschriften aus Unterschriftenpools zu fischen und der Liste AutorInnen für einen fairen Buchmarkt hinzuzufügen.
Und was soll ich sagen?
900 Unterschriften hatten unsere amerikanischen Kollegen gesammelt. Wir steuern derzeit stramm auf die 1.200 ste Unterschrift zu.
So viele Kollegen aus Deutschland, aber auch aus Österreich und der Schweiz unterstützen diese Aktion und unterschreiben den offenen Brief. Das ist einfach wunderbar.

Dazu kommen noch viele viele Unterschriften von anderen Künstlern, Kulturschaffenden, Buchhändlern, Verlagsmitarbeitern und natürlich Leserinnen und Lesern.
An alle hier ein ganz dickes Dankeschön!

Jetzt aber zurück ans Manuskript, das ja so ganz nebenbei auch noch auf meinem Schreibtisch liegt und eigentlich die Hauptrolle spielt in diesen Tagen.

Und dann ist da noch der Online-Schreibkurs. Gerade habe ich wieder eine Hausaufgabe korrigiert und ich bin begeistert zu sehen, welche Entwicklung meine Schreibschülerin in der Kürze der Zeit schon gemacht hat. Es macht Spaß, sie durch ihre Roman-Idee zu begleiten und ich bin gespannt, wie ihre Geschichte weiter geht.

Wer jetzt auch noch den offenen Brief an Amazon unterschreiben will, kann das HIER tun.

Wer wissen will, um was es in meinem aktuellen Romanprojekt geht, guckt HIER.

Und wer sich für meinen Schreibkurs interessiert, sollte diese Seite öffnen.