Donnerstag, 29. Januar 2015

Die Welt ein kleines bisschen besser machen

Es ist kalt, nass, trübe.
Passend dazu werden die Medien beherrscht von  Themen wie Terror, Krieg und Gewalt, Fremdenhass und der Aufarbeitung der NS-Verbrechen, deren Jahrestage sich gerade häufen.
Bin ich oberflächlich, wenn ich manchmal einfach nur davon laufen möchte vor all diesem Grau, das
da auf uns ausgekippt wird? Wenn ich mir die Fensterbänke viel zu früh mit Hyazinthen, Tulpen und Narzissen zupflastere, um wenigstens einen Hauch von "es wird auch irgendwann wieder Frühling" zu spüren?
Wenn die Sehnsucht in mir wächst, nicht täglich nur zu hören, wie furchtbar schlecht unsere Welt ist, sondern ich irgendwie auch noch sehen möchte, dass das Leben lebenswert ist?
Wenn ich nach Lichtblicken suche.



Einen solchen Lichtblick habe ich heute gefunden. Ganz zufällig. Im Wartezimmer meiner Ärztin  bin ich über einen Artikel gestolpert, in dem eine junge Frau vorgestellt worden ist, die es sich zum Ziel gesetzt hat, die Welt ein kleines bisschen besser zu machen.

Ihr Name: Rosa Stark
Ihr Ziel: Täglich ein Kompliment -
oder, um es mit ihrem Blog, den sie auf englisch führt, zu sagen:
A compliment a day

Wie es zu dieser Idee, die Rosa seit Juni letzten Jahres verfolgt und umsetzt, gekommen ist, erzählt sie eindrücklich in einem Radio-Interview, das ihr HIER hören könnt.

"Wir begegnen auf der Straße oft Hunderten von Menschen", erzählt Rosa. "Wir laufen an ihnen vorbei und trotz dieser körperlichen Nähe findet keine Konversation statt. Das ist die totale Anonymität."
Dem möchte die Psychologiestudentin mit ihrer Aktion etwas entgegensetzen. Und so ist sie jetzt bereits seit mehreren Monaten unterwegs und verteilt Komplimente an Menschen, die ihr begegnen.
Und erntet dafür Überraschung, Freude, Rührung, Verblüffung, Dankbarkeit und auch mal die eine oder andere spontane Umarmung.

Es geht darum, anderen eine Freude zu machen, wird Rosa in einer Sonderausgabe des Stern zitiert.
"Komplimente sind wie Geschenke. Wir verteilen sie, um anderen eine Freude zu machen. Und nur darum geht es."

Eine wunderbare Aktion - wie ich finde.
Und eine nachahmenswerte noch dazu. Ich gerate ins Grübeln. Wann habe ich das letzte Mal ein Kompliment gemacht. Und wem? Vielleicht wäre das ein Anfang.

1 Kommentar:

Hanne von BookLounge hat gesagt…

Liebe Jutta, dieser Artikel sprang mir heute direkt ins Auge und ich habe mir erlaubt, diesen auf meiner Facebook-Page "Lesegenuss" zu teilen. Es ist mein Kompliment / Geschenk, denn es sind die kleinen Dinge im Leben, die einen erfreuen und gar zu oft fallen sie einfach so unter den Tisch.
Danke dir für deine Gedanken
LG Hanne