Mittwoch, 17. Mai 2017

Reise in die Steinzeit

Ich hatte euch schon erzählt, dass ich letzte Woche anlässlich der Schülerlesetage in und um Göttingen unterwegs war.
Eins der schönsten Erlebnisse überhaupt hatte ich in der Grundschule am Wall in Hann. Münden.
Hier durfte ich die Kinder der Sprachheilklassen 1 und 2a besuchen, die zusammen mit ihrem Lehrer, Herrn Faupel, eine ganz besondere Reise unternommen haben: eine Reise in die Steinzeit.
Inspiriert wurden sie hierzu durch mein Buch "Finn und Papa spielen Steinzeit", und wie Finn und Papa begaben sich auch die Kinder im Stockdunkeln in ihrer Schule auf Spurensuche. Nur gut, dass Herr Faupel dabei war. Zusammen entdeckten sie gefährliche wilde Tiere, merkwürdige Steinzeitgewächse und bestanden mutig alle Gefahren. Das wichtigste Motto bei dieser Reise: Wir halten zusammen!
Ich bin überglücklich, dass es Lehrer wie Herrn Faupel gibt. Und ich würde mir für alle Kinder dieser Welt wünschen, dass sie auch solche Lehrer haben. Lehrer, die es schaffen, selbst bei Kindern, die beim Sprechen, Hören und Lesen auf große Probleme stoßen, Begeisterung für das geschriebene Wort und den Umgang mit der Sprache zu wecken, Lehrer, die neugierig machen auf das Buch und auf das Leben überhaupt.
Wie toll das in der Grundschule am Wall gelungen ist, könnt ihr auf dem Film sehen, den Herr Faupel mir zugeschickt hat und der auch im Rahmen der Eröffnungsfeier der Schülerlesetage in Göttingen auf große Begeisterung gestoßen ist.



video


Weil der Film zum Hochladen viel zu groß war, musste ich ihn ein wenig komprimieren. Leider hat die Qualität des Films, der "in echt" noch viel viel schöner ist, darunter etwas gelitten. Aber ich glaube, einen kleinen Eindruck von dem, was mein neuer Lieblingslehrer Herr Faupel da mit Tyler, Evangeline, Fatmir, Felix, Keanu, Mia, Nicola und Panagiotis geleistet hat, könnt ihr euch doch verschaffen. Viel Spaß damit!



Dienstag, 16. Mai 2017

Roofer jetzt schon lesen!

Wolltet ihr schon immer mal einen Roman vor allen anderen Leuten lesen? Der oder die erste sein, die ein Buch in den Händen hält und es rezensiert? Eine Bewertung abgeben noch bevor das Buch in den Läden steht?
Die Plattform vorablesen.de macht es möglich.



Seit gestern ist die Leseprobe zu meinem neuen Roman Roofer auf dieser Plattform online. 
Allerdings nur noch für wenige Tage. Denn es kommt noch besser: Bei vorablesen.de kann man das Buch nicht nur anlesen, sondern auch gewinnen:
Wer innerhalb der nächsten Tage die Leseprobe liest, ein erstes Feedback und einen Leseeindruck veröffentlicht, hüpft in den Lostopf  und hat die Chance auf eins der kostenlosen Vorabexemplare von Roofer!
Ich bin jetzt schon gespannt, wer bei dieser ersten Leserunde alles dabei sein wird. Und wenn ihr mitmachen wollt, drücke ich euch natürlich die Daumen!




Samstag, 6. Mai 2017

Tierisch spannend

Die Koffer sind gepackt, die Bücher liegen bereit, ab morgen bin ich eine Woche unterwegs auf den diesjährigen Schülerlesetagen in Göttingen.

Gleich morgen gibt es eine große Eröffnungsveranstaltung, auf die ich mich schon sehr freue, weil das Programm absolut abwechslungsreich und spannend klingt. Passend zum diesjährigen Motto eben: Tierisch spannend.



In der Paulinerkirche werde ich verraten, warum ich eigentlich Kinderbücher schreibe. Und ich werde gebannt den anderen Kolleginnen und Kollegen zuhören, die ebenfalls mit mir gemeinsam eine Woche lang für tierische Spannung in den  Göttinger Schulen sorgen werden:

  • Antje Babendererde
  • Hans-Jürgen Feldhaus
  • Katja Reider
  • Angela Waidmann
Wer den einen oder anderen von uns gerne live erleben möchte, kann entweder morgen in die Paulinerkirche in Göttingen kommen, oder er schaut einfach mal auf der Homepage der Schülerlesetage 2017 und sucht nach den anderen öffentlichen Veranstaltungen.

Ich freue mich jedenfalls schon riesig auf die Schülerinnen und Schüler.

Natürlich habe ich Florentine im Gepäck und die ist auch schon sehr sehr aufgeregt!




Donnerstag, 4. Mai 2017

Fundsache 6

gefunden in; Das Leben des Lazarillo von Tomes
mit Bildern von Michael Mathias Prechtl
Büchergilde Gutenberg 1984


Mittwoch, 3. Mai 2017

Lesung in Bürstadt

Riesig gefreut habe ich mich über die Einladung in die Erich-Kästner-Schule in Bürstadt, durfte ich doch endlich wieder aus meinem Roman "Schwarz wie Schnee" lesen. Wer mehr zu der Veranstaltung in Bürstadt wissen möchte, kann hier den kompletten Presseartikel nachlesen: Bürstädter Zeitung



Auf dem Presse-Foto halte ich noch das alte (Lese)Exemplar in der Hand, aber inzwischen ist das neue Buch da und einen ersten Klassensatz habe ich gestern schon signiert und verschickt.



Ich bin mit der neuen Auflage richtig richtig glücklich. Aus dem ehemaligen Softcover ist ein Hardcover geworden. Trotzdem ist das Buch jetzt mit nur 8.90 € auch für Jugendliche erschwinglich. Und ganz bald wird es sogar jede Menge Begleitmaterial für die LehrerInnen dazu geben.

Wer das Buch direkt bei mir bestellen möchte, bekommt es selbstverständlich signiert und portofrei zugesandt. Und als kleines Dankeschön gibt es zu jedem Buch noch ein Lesezeichen von mir.




Montag, 1. Mai 2017

Im Mai ist #Autorinnenzeit

Wer regelmäßig im Netz unterwegs ist, konnte diesen Hashtag gar nicht übersehen. Es ist Mai und ab heute ist definitiv #Autorinnenzeit.


Initiator dieser tollen Aktion ist der Autor Sven Hensel, der auf seiner Website erklärt, worum es ihm damit geht: Um Gleichberechtigung und Anerkennung für schreibende Frauen.
Der Literaturbetrieb ist überwiegend männlich. Nicht etwa, weil es die Autorinnen nicht gibt, sondern weil sie in allen Bereichen der Branche immer noch benachteiligt werden.
Als Beispiel sei nur eins der Themen genannt, das Sven Hensel in seinem Blogbeitrag aufgegriffen hat und das mir besonders am Herzen liegt: Die Schullektüre.

So nennt die Lektüreliste für Gymnasien des Landes Baden Württemberg 236 deutschsprachige Werke, die "im Unterricht gewinnbringend gelesen werden können". Von diesen 236 Werken stammen nur 20 von Frauen. 
Ich habe die Schullektüren meiner immerhin fünf Kinder (zwischen 11 und 25) der letzten Jahre durchgesehen. In all den Schuljahren haben sie kein einziges Buch einer Autorin gelesen. 

Viele weitere solcher Beispiele findet ihr auf der Seite von Sven Hensel, ich will sie hier nicht alle wiederholen. Fest steht für mich, dass es noch viel zu tun gibt, damit Autorinnen tatsächlich gleichberechtigt neben ihren männlichen Kollegen im Literaturbetrieb existieren können. Und dafür kommt die Aktion von Sven genau richtig. 
Ich bin dabei. 

Sven hat sich ein paar Aufgaben für den Monat Mai überlegt, Diese Aufgaben hat er in Form eines Autorinnenzeit-Scheins veröffentlicht, auf dem noch einige Felder für eigene Ideen frei gelassen wurden. 

Ich will versuchen, mich im Mai so oft wie möglich an dieser wunderbaren Aktion zu beteiligen. Erledigte Aufgaben werde ich auf dem Schein durchstreichen. Da ich im Mai auch einige Zeit auf Lesetour bin, schaffe ich es sicher nicht täglich, etwas zum Thema beizutragen. Aber eine Lesetour ist ja im Grunde auch ein Beitrag. Immerhin lernen die Kinder so wenigstens einmal Bücher einer Autorin kennen ☺